Modbus am Sunny Tripower nutzen

An meinem SMA Sunny Tripower 6000TL-20  kann man ab Firmware Version 2.55.03.R  vom Oktober 2016 die Modbus Protokoll-Schnittstelle nutzen. Über diese Schnittstelle kann der Wechselrichter abgefragt werden um so Informationen wie Energie und Leistung zu bekommen. Bislang konnte dies nur über die Herstellerspezifische Speedwire oder Bluetooth Schnittstelle abgefragt werden.

Mit Modbus wurde eine herstellerunabhängige Schnittstelle implementiert, die jetzt auch z.B. über Solarview abgefragt werden kann.

Über das Programm Sunny Explorer von SMA kann man Modbus aktivieren. Dazu muss man sich als Installateur einloggen. Im Reiter “Einstellungen” findet man unter “Externe Kommunikation” die Einstellungen:

modbus-sunny-explorer
Quelle: SMA Sunny Explorer

In meinem Fall musste ich nur den TCP-Server aktivieren, UDP wird nicht genutzt.

Die Kommunikation mit dem Sunny Portal funktioniert weiterhin unverändert. Modbus ist als zusätzliche Schnittstelle zu sehen.

Solarview:
Der Wechsel von Bluetooth Übertragung zu Modbus Übertragung ist recht simple. In meinem Fall wollte ich nicht weiter Bluetooth nutzen, da es doch ab und zu ausfälle gab und der Bluetooth Stick im Raspberry nicht mehr erkannt wurde.

Man sollte die Umstellung nach Sonnenuntergang machen, damit die Werte des Tages abgeschlossen sind. Wichtig ist, das man für den Soloarview Modbus Proxy eine Ertragserfassung macht und dort die Werte des Tages/Monats/Jahr und Gesamt einträgt.

Im Ordner smapmb von Solarview muss noch die Datei config.txt mit der IP-Adresse und dem TCP Port angepasst werden. In meinem Fall:
WRIP1=10.0.1.28
WRPort1=502
Jetzt muss noch die Start.sh angepasst werden (siehe Foto – SMA-MB) danach kann Solarview wieder gestartet werden und nutzt im Idealfall am nächsten Morgen die Modbus Schnittstelle zur Abfrage des Wechselrichters.

start-sh-modbus
Quelle: Solarview Konfiguration

Eine Anpassung des Offsets ist nicht notwendig, da der Ertrag des Wechselrichters dort weitergeschrieben wird, wo er am Vortag aufgehört hat.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.