Wie ich zu einer Photovoltaikanlage gekommen bin.

Mit diesem Beitrag würde ich gerne beschreiben, wie ich zu meiner Photovoltaikanlage gekommen bin und was man alles beachten sollte.

Es war Aug/Sep 2012 als ich mich mit dem Thema Photovoltaik anfing zu befassen.

Ich habe also begonnen Angebote einzuholen und ich muss zugeben, ich habe den Zeitaufwand unterschätzt.
Es gab Angebote, die waren absolut pauschal, so nach dem Motto, wir verbauen Wechselrichter der Firma SMA, Kostal… etc. andere wiederum haben ganz konkret die Einzelteile benannt.
Zum Teil habe ich 6-7 Angebote eingeholt, bis es meinen Vorstellungen entsprach.

Eine große Hilfe war dieses Forum, wo man wirklich viele Informationen und Hilfe bekommt. :danke:
Letztendlich habe ich mich für den Solarteur entschieden, der mir kompetent und sympatisch war, der auf meine Wünsche eingegangen ist und dem ich eine zeitnahe Montage zugetraut haben.

So dass die Anlage dann im Dezember 2012 in Betrieb gehen konnte und es erstmal mit viel Schnee auf den Modulen los ging :-)

Aber hier erstmal ein paar Bilder:

West-Seite
West-Seite
Ost-Seite
Ost-Seite
Montage
Montage

zu den Fakten:
16 x Yingli 250W auf Ost-Seite (38° Neigung)
13 x Yingli 250W auf Süd-Seite (38° Neigung)
1x SMA Tripower 6000TL-20 inkl. Webconnect

Klar war natürlich, das die Ost-Seite weniger einbringt, als die Süd-Seite. Auch wenn ein Solarteur mir von der Belegung der Ost-Seite abgeraten hat wollte ich es trotzdem probieren.

Auf der Süd-Seite war noch der Kamin des Nachbarn, der mich davon abgehalten hat dort die gleich Anzahl an Modulen zu verlegen wie auf der Ost-Seite. Im Nachhinein würde ich aber dort auch das komplette Dach mit Modulen verlegen..
Ich glaube der Ertrag wäre weitaus höher als das bisschen Verlust durch den kleinen Edelstahlschornstein.

Den Ertrag für ein Jahr hatte der Solarteur damals auf 700 Kwh/Kwp gerechnet, PVGIS lag sogar bei unter 700 mit der Kombination Ost West.

Da ich beide Dachhälfen über einen Wechselrichter betreibe kann ich nicht 100% sagen, wann welches Dach welchen Ertrag brachte.
Fest steht aber, das Jan – März und Okt-Dez auf der Ost-Seite deutlich weniger Sonne ankommt, als auf der Süd Seite.
Dafür kann ich mich aber von Apr-Sep nicht beklagen. Hier gab es gute Erträge und auch die Ost-Seite brachte direkt nach Sonnenaufgang schon gute Ergebnisse.

Hier die bisher erziehlten Ergebnisse:

1. Betriebsjahr (2013) 838 Kwh/Kwp (6080 Kwh)
2. Betriebsjahr (2014) 886 Kwh/Kwp (6426 Kwh)
3. Betriebsjahr (2015) 889 kWh/kwp (6448 kWh)

Bester Tag bislang:
1.7.2014 mit 6,4 Kwh/Kwp

Die Anlage ist mit Eigenverbrauch für unser EFH.
Den Eigenverbrauch haben wir auf 39% bekommen, das deckte 34 % des Strombedarfs.

Sicherlich hätte man das ein oder andere noch optimieren können aber ich bin soweit zufrieden. Man(n) muss ja auch noch Projekte für die Zukunft haben, so das ggf. eine Speichermöglichkeit für den Strom oder Module dazu kommen.

KategorienPV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.